Im heutigen Bericht des russischen Verteidigungsministeriums zur Umsetzung der Deeskalationszonen wird die Lage weiter als stabil bewertet. Insgesamt haben die russischen und türkischen Beobachter neun Verletzungen des Waffenstillstandes in den letzten 24 Stunden in Damaskus, Aleppo, Latakia und Dara´a fest. In den meisten Fällen haben Terroristen des Islamischen Staates (ISIS, IS, Daesh) oder die Al-Nusra-Front (Fatah al-Sham) mit der Kleinwaffe geschossen.

Das russische Zentrum für Aussöhnung führte sieben humanitäre Aktionen durch, davon sechs in Aleppo und eine in der Provinz von Dara´a. In Aleppo wurden 2,55 Tonnen Trinkwasser, Brot und Lebensmittelsätze verteilt. In Dara´a erhielten Zivilisten 2,8 Tonnen Lebensmittel in Form von Sets. Insgesamt wurden 5,35 Tonnen an 1677 Menschen verteilt. Russische Militärärzte versorgten 155 Personen medizinisch. Die Vereinten Nationen leisten Wiederaufbauhilfe mit ihren syrischen Partnern und unterstützen mit medizinischen, psychologischen und juristischen Hilfskräften. Zudem wird die Infrastruktur wieder aufgebaut. Gestern wurden keine Waffenstillstandsvereinbarungen mit Vertretern der bewaffneten Opposition vereinbart, so dass die Gesamtzahl bei 1864 bleibt. Die Verhandlungen werden mit Feldkommandanten der bewaffneten Opposition in Aleppo, Damaskus, Homs, Hama, Idlub und al-Quneitra fortgesetzt. Die Zahl der bewaffneten Formationen, die die Einhaltung des Waffestillstandsregimes beobachten liegt bei 223.

 

 

Quelle: Mars von Padua

 

Метки по теме: ; ;