Dem Briten Benjamin Stimson droht eine Haftstrafe, weil er die Volkswehr im Donbass unterstützt haben soll, berichtet die britische «Times» am Samstag.

Der Zeitung zufolge hat er 2015 vier Monaten im Donbass verbracht, wo er die Volksmilizen der selbsterklärten Volksrepublik unterstützte. Im Oktober 2015 habe er in einem BBC-Interview über seine Erfahrung berichtet. Nach seinen Worten sei er stolz darauf, was er getan hat.

Danach sei er nach Manchester zurückgekehrt, wo er von den Behörden inhaftiert worden sei.

Im Februar 2017 leitete das lettische Gericht ein Verfahren gegen Artjom Skripnik, einen Bürger der Stadt Daugavpils, wegen der Teilnahme an den Kriegshandlungen in der Ostukraine und wegen „Verbrechen gegen die Menschheit und Genozid“ ein.

 

Quelle: Sputnik