Terroristen von Dschabhat al-Nusra bereiten in einem Lager in der syrischen Provinz Idlib eine Provokation unter Einsatz des Giftgases Sarin in den syrischen Städten Chan Scheichun und Kefriya vor. Dies teilte der Agentur RIA Novosti eine informierte militär-diplomatische Quelle mit.

„Laut der erhaltenen Information läuft in der Ortschaft Al Maghara (Provinz Idlib – Anm. d. Red.) in einem großen Betriebsgebäude die Vorbereitung dieser Provokation mit dem Einsatz des Giftstoffes Sarin. In diesem Lager wird vermutlich Munition aufbewahrt, die mit diesem Giftgas gefüllt ist“, hieß es.

Für die Vorbereitung der Provokation sei nach Idlib eine Gruppe von Ausländern gekommen, unter anderem aus den USA und der Türkei, sowie ein Anführer der „al-Nusra“.

„Wir haben Gründe zu vermuten, dass diese Provokation in den Orten Chan Scheichun und Kefriya verwirklicht wird“, so die Quelle.

Das Ziel der Provokation sei es demnach, die syrische Regierung zu diskreditieren und die Verhandlungen in Astana, die für den 4. und 5. Juli geplant wurden, zum Scheitern zu bringen.

Die syrische Opposition hatte am 4. April 80 Todesopfer einer C-Waffenattacke in der Stadt Chan Scheichun (Provinz Idlib) sowie 200 Verletzte gemeldet. Die Oppositionellen beschuldigten die syrischen Regierungstruppen des Angriffes. Das syrische Militär hat diese Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und Terroristen und deren Helfershelfer für den Angriff verantwortlich gemacht.

Sämtliche C-Waffenvorräte der syrischen Regierung waren zwischen 2014 und 2016 unter Kontrolle der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) sichergestellt und vernichtet worden.

Die USA hatten am 7. April den syrischen Luftwaffenstützpunkt Schairat angegriffen, ohne die Ermittlungen zu diesem Vorfall abzuwarten. Damals waren in der Nacht 59 Tomahawk-Marschflugkörper auf die Luftbasis in der Provinz Homs abgefeuert worden.

Früher hatte der syrische Präsident Baschar al-Assad in einem Interview mit der Agentur RIA Novosti mitgeteilt, dass es keine C-Waffen-Attacke gegeben habe, sondern eine Provokation zur Rechtfertigung des US-Angriffes auf Schairat.

 

Quelle: Sputnik