Die Delegationen der syrischen Regierung und der syrischen bewaffneter Opposition haben ihre Teilnahme an den Gesprächen am 4./5. Juli 2017 in der kasachischen Hauptstadt bestätigt. Dazu hat sich Kasachstans Außenminister, Kairat Abdrachmanow, am Montag gegenüber Journalisten geäußert.

„Syriens Regierungsdelegation hat ihre Teilnahme bestätigt und wird heute in Astana eintreffen. Die Vertreter der syrischen bewaffneten Opposition haben ihre Teilnahme ebenfalls bestätigt“, so Abdrachmanow.

Die Beobachter der Gespräche in Astana würden auch bald in der kasachischen Hauptstadt eintreffen. „Unter diesen möchte ich die Teilnahme des stellvertretenden Nahost-Beauftragten des US-Außenministeriums, Stuart Jones, hervorheben. Eine Delegation aus Jordanien wird auch an den Gesprächen teilnehmen, die Vertreter der Uno sind bereits eingetroffen“, so Abdrachmanow.

Es werde auch erwartet, dass der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, an den Gesprächen teilnehmen werde.

Die „Südliche Front“ der syrischen Opposition, die sich früher an den Verhandlungen in Astana beteiligt hatte, wird laut ihrem Vertreter Baschar as-Suabi nicht an den Gesprächen teilnehmen.

„Wir machen nicht mit. Es gibt viele Gründe, wir sehen uns an, was an der südlichen Front passiert“, sagte as-Suabi zur russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Vier Verhandlungsrunden zur Syrien-Regelung auf höchster Ebene haben bisher in Astana stattgefunden, und zwar am 23./24. Januar, am 15./16. Februar, am 14./15. März und am 3./4. Mai dieses Jahres. Die bisherigen Hauptergebnisse sind die Abstimmung über die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe für das Monitoring der Einstellung von Kriegshandlungen in Syrien und das von den Garanten-Ländern (Russland, Iran und Türkei) zur Eindämmung der Gewalt unterzeichnete Memorandum über die Deeskalationszonen in Syrien, das auf die Aufrechterhaltung der Integrität des Landes und die politische Konfliktregelung gerichtet ist.

 

Quelle: Sputnik