Für die Bewältigung des Asyl-Ansturms bleibt die Stadt Passau voraussichtlich auf Kosten von insgesamt fünf Millionen Euro sitzen. Damit ist Passau neben Rosenheim Spitzenreiter bei den zu erbringenden finanziellen Leistungen gemessen an der Einwohnerzahl.

Derzeit sind 771 Asylbewerber in Passau untergebracht, davon 566 anerkannte mit Aufenthaltserlaubnis. 156 weitere sind noch im Asylverfahren mit Aufenthaltsgestattung, 49 weitere sind eigentlich abgelehnte Asylbewerber, die aber eine Duldung besitzen. Damit ist inzwischen fast jeder 50. Einwohner der Stadt ein Asylbewerber.

 

Quelle: Zuerst