Israel hat gefordert, dass sich die iranischen Kräfte beim Waffenstillstand im südwestlichen Syrien nicht festsetzen sollen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rechnet darauf, dass Russland und die USA Israels Forderungen behandeln und berücksichtigen werden.

Netanjahu erklärte, er habe in dieser Woche diese Frage in Telefonaten mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und mit US-Außenminister Rex Tillerson besprochen.
„Beide haben mir gesagt, sie verstehen Israels Haltung und werden unsere Forderungen behandeln“, sagte Netanjahu in einer Kabinettssitzung.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow bestätigt, Russland und die USA seien bereit, ab Sonntagmittag in den an Israel und Jordanien grenzenden südwestlichen syrischen Provinzen Daraa, Kunaitra und Suwaida einen Waffenstillstand zu erklären.

Der israelische Ministerpräsident fügte hinzu, er werde den Waffenstillstand begrüßen, wenn die pro-iranischen Kräfte dadurch nicht verstärkt würden.

„Israel wird einen echten Waffenstillstand in Syrien begrüßen, aber er darf nicht zur Konsolidierung der iranischen Kräfte und deren Satelliten in ganz Syrien und insbesondre im Süden Syriens führen“, so Netanjahu.

 

Quelle: Sputnik