Budapest. Die jüdische Gemeinde sieht sich offenbar in eigener Sache getroffen: in Ungarn zeigen sich jüdische Vertreter betroffen und besorgt über die derzeit laufende landesweite Regierungskampagne gegen die Wühlarbeit des international agierenden Großspekulanten und „Philanthropen“ George Soros.

Zum Konterfei eines lachenden Soros heißt es auf den Plakaten in großen Lettern: „Lassen wir nicht zu, daß am Ende Soros lacht!” Die Regierung Orbán macht den Multimilliardär, der in den letzten 20 Jahren zahlreiche Umstürze und „Farb-Revolutionen“ im früheren Ostblock unterstützt und finanziert hat, für die Massenzuwanderung nach Europa mitverantwortlich.

Tatsächlich unterstützt Soros, der die ungarische und die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, mit seinen Open Society-Stiftungen zahlreiche sogenannte „Hilfsorganisationen“ in Ungarn und weltweit.

Die Kampagne der Regierung erstreckt sich auf ganz Ungarn sowie auf öffentliche Verkehrsmittel. Laut einem Sprecher Soros´ hat die Kampagne bisher mehr als 20 Millionen Dollar (rund 17,6 Millionen Euro) gekostet.

 

 

Quelle: Zuerst

Метки по теме: ;