Der Besuch des Präsidenten der Europäischen Kommission  Jean-Claude Juncker zu  Thessaloniki provozierte in der Stadt die Massenprotestaktionen. Die Polizei war bei den Protesten anwesend.

Die Rechtsschutzorgane wurden erzwungen, das Tränengas einzusetzen.

Die Oppositionellen sind überzeugt, dass er eine unerwünschte Person in Saloniki ist. Er ist ein Vertreter der Politik der Gewalt und des Hasses, des Verstoßes der Menschenrechte, der Armut und der Arbeitslosigkeit.

Метки по теме: ; ;