Die ausländischen militanten Kämpfer werden nicht mehr nach Syrien zu Einsätzen an der Seite des Islamischen Staates eindringen können, wie der Sonderbeauftragte des US-Präsidenten für die Internationale Koalition gegen den IS, Brett McGurk, am Freitag auf einer Pressekonferenz erklärte.

„Die ausländischen militanten Kämpfer kommen nicht mehr nach Syrien. Was aber diejenigen anbetrifft, die bereits in Syrien und im Irak kämpfen, so arbeiten wir ernsthaft daran, dass sie von dort nicht mehr wegkommen“, erklärte McGurk auf der Pressekonferenz.

Am Montag hat Iraks Premierminister Haider al-Abadi offiziell den Sieg über den IS im irakischen Mossul verkündet, das die Terroristen drei Jahre lang unter ihrer Kontrolle gehalten hatten. Im Jahr 2016 hatte die US-angeführte Koalition den Start der Operation zur Befreiung der syrischen Stadt Rakka, einer Hochburg des IS, mitgeteilt. Anfang Juli habe die Koalition gemeldet, die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ hätten die Verteidigungslinie der Terroristen in der Altstadt durchbrochen.

 

Quelle: Sputnik