Es wurde bekannt, dass ein Hacker unter dem Pseudonym Johnnie Walker die E-Mail des hochrangigen Beamten des Außenministeriums der Vereinigten Staaten gehackt hat und seine Korrespondenz zu einer Reihe der Externe Agenturen, unter denen auch führende westliche Medien waren, geschickt hat.

Laut der Zeitschrift Foreign Policy, auf desssen Adresse auch gechackte Dateien gesendet wurden, war die Rede in den Briefen des hochrangigen Beamten des Außenministeriums von Russland. Der gehackte Beamte verkehrte regelmäßig brieflich mit anderen Experten und Analysezentren, die mit der russischen Problematik verbunden waren. Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat den Hacker-Angriff weder dementiert, noch bestätigt.

Der Hacker unter dem Pseudonym Johnnie Walker hat die private E-Mail der hochstehenden Vertretter des Außenministeriums der Vereinigten Staaten gehackt und machte einen Massenversand seiner Korrespondenz.

«Wahrscheinlich ist dieser Kerl der beste Expert in den Geheimdiensten für Russland in der US-Regierung. Er weiß mehr als jeder andere über das, was dort los ist,» sagte FP-Quelle, der mit der Situation vertrauten ist.

In «Foreign Policy» betonte man, dass zum Opfer des Hacker-Angriffes der amtierende Beamte des Außenministeriums der Vereinigten Staaten fiel, aber sein Name wurde aus Überlegungen der Sicherheit nicht genannt.

Wahrscheinlich hieß der gehackte Beamte des Außenministeriums Robert Otto. Die Zeitung „Kommersant“ stellte fest, dass die ersten Informationen über einen großen Leak von E-Mails des Chefs der Unterabteilung für die Aussenpolitik von Russland der Abteilung des Amtes, das sich mit der Problematik von Russland und Eurasien beschäftigt, auf der Website pastebin.com am  10. Juli veröffentlicht wurden. Zwei Tage später erschienen ähnlichen Angaben bei justpaste.it mediapart.fr.

«Sie wissen wahrscheinlich, dass das Außenministerium der Vereinigten Staaten einen direkten Einfluss auf die Bildung der Agenda nicht nur in den USA, sindern in der ganzen Welt, ausüben. Jetzt können sie sich darüber vergewissern,» schrieb der Hacker bei der Veröffentlichung der Dateien bei den externen Quellen.

Er betonte auch, dass aus Respekt vor dem Privatleben, wurde die Privatkorrespondenz von dem Beamten mit der Familie nicht veröffentlicht.

«Der Rest von den Briefen zeugt deutlich davon, wer hinter den verschiedenen Informationskampagnen und der sogenannten Schaffung der Mythen steht und eine grosse Rolle in der Förderung «der amerikanischen Werten» in der Welt spielt.

Amtliche Korrespondenz umfasst einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren und den veröffentlichten Briefen tauscht Robert Otto, der sich auf die Länder der ehemaligen Sowjetunion spezialisiert, Informationen mit seinen Kollegen aus CIA und anderen Vertretern der US-Geheimdienste aus, und sowie mit den Redakteuren von den Mainstream-Medien und den Leitern der verschiedenen NGO, internationalen Stiftungen und Expertengemeinschaften.

Foreign Policy stellt fest, dass der zum Opfer des Hacker-Angriffes gefallene Spezialist des Außenamtes korrespondierte regelmäßig mit den anderen Experten und Analysezentren, die mit der russischen Problematik verbunden sind.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten hat bereits die Information über den Leak weder bestätigt, noch dementiert.