London hat erstmals öffentlich zugegeben, dass die EU das Recht auf eine Finanzentschädigung nach dem Brexit-Prozess habe.

Die Staatsministerin Großbritanniens für den Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union, Joyce Anelay, hat in einer schriftlichen Erklärung mitgeteilt, London und Brüssel hätten gegenseitige finanzielle Verpflichtungen. Und diese Situation soll auf jeden Fall gelöst werden.
Die britische Regierung sei bereit, mit der EU zusammenzuarbeiten, um eine „gerechte Regelung“ zu erreichen, so Anelay.

Experten zufolge könnte dieser Schritt einen Konflikt bei den in der nächsten Woche beginnenden Brexit-Verhandlungen vermeiden.

Zuvor wurde die „Strafe für die Scheidung“ mit der EU im Wert von 60 bis 100 Milliarden Euro bewertet. Der britische Außenminister Boris Johnson hält diese Forderungen für „Raub“.

 

Quelle: Sputnik