Der Messer-Angreifer, der am Freitag in einem Hotel im ägyptischen Hurghada mindestens vier Menschen verletzt und zwei deutsche Frauen getötet hat, soll im Auftrag der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) gehandelt haben. Dies berichtet die dpa am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise in Kairo.

Demnach soll der Mann mit den Extremisten über das Internet in Kontakt gestanden und von ihnen die Aufgabe erhalten haben, Ausländer zu attackieren.
Laut dpa handelt es sich bei dem Täter um einen Studenten aus dem Norden Ägyptens.

Wie zuvor berichtet worden war, wurde der Angreifer am Freitag kurz nach seiner Tat festgenommen.

 

Quelle: Sputnik