An der diesjährigen Militärparade zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, nahm auch US-Präsident Donald Trump als Ehrengast teil. Mehr als 3700 Soldaten sowie mehr als 200 Militärfahrzeuge wie Panzer und Lastwagenbeteiligten sich an der Parade, außerdem Hubschrauber und Kampfjets.

Besonderer Anlaß für ein feierliches Gedenken bot dieses Jahr der Kriegseintritt der USA in den Ersten Weltkrieg von hundert Jahren. Durch ihre immense materielle Überlegenheit entschieden sie den Krieg an der Westfront innerhalb eines Jahres zugunsten der Entente. Historiker verbinden mit dem amerikanischen Kriegseintritt in den Ersten Weltkrieg den Beginn der Entmachtung Europas im 20. Jahrhundert, die 1945 mit der Aufteilung der Welt unter östliche und westliche Siegermächte ihren Abschluß fand.

An der Pariser Parade nahmen auch US-Soldaten in Uniformen des Ersten Weltkrieges teil.

 

Quelle: Zuerst