Anfang September können etwa 10 Tausend Menschen auf die Straßen des Landes mit der Forderung über die vorfristigen Parlamentswahlen hinausgehen.

«Die demokratische Front», die die Hauptoppositionskräfte Montenegros vereinigt, beabsichtigt als der Initiator der Massenprotestaktionen aufzutreten. Für die Organisation der Demonstrationen wird er anbieten, dass alle Vertreter der Opposition und den Nichtregierungsorganisationen vereinigen. Die Massenaktionen sollen zu den vorfristigen Parlamentswahlen bringen, meint der Führer der demokratischen Front Milan Kneschewitsch. Seinen Worten nach wurde einer der Hauptgründe der Unzufriedenheit mit der Politik der offiziellen Behörden Russophobie und Pro-NATO-Standpunkt.

In der Demokratischen Front meint man, dass die vorfristigen Wahlen eine einzige Lösung der Krise ist, in der sich das Land befindet. Und bei der Zusammenarbeit aller Oppositionskräfte und der Vertreter verschiedener Nichtregierungsorganisationen können etwa 10 Tausend Menschen auf die Straßen Podgorizy hinausgehen (in der Hauptstadt wohnt über 150 Tausend).

Im Gespräch mit «Iswestija» hat der Führer der Bewegung Milan Kneschewitsch mitgeteilt, dass «die demokratische Front» anfang September mit der Initiative über die Durchführung der Massenproteste auftreten wird.

«In Montenegro kann der Bürgerkrieg wegen der repressiven Politik des regierenden Regimes beginnen. Im Land verschärfen sich die sozialen und Wirtschaftsprobleme. Die regierende Elite versucht auf jede Weise, die Tätigkeit der Opposition, die für die Annullierung der antirussischen Sanktionen auftritt, die die Aufhebung der Anerkennung der Unabhängigkeit Kosovos und die Durchführung des Referendums über die Mitgliedschaft von Montenegro in NATO zu behindern», so Kneschewitsch.

In «der Bewegung für die Neutralität Montenegros» (eine der Nichtregierungsorganisationen, die gegen die Mitgliedschaft des Landes an NATO auftritt) haben die Initiative unterstützt.

«Die politische Opposition boykottiert die Arbeit des Parlaments aus den großen Gründen jetzt. Die herrschende Partei, hoffend, sich den ersten Platz auf den Wahlen zu nehmen, sowie, den Eintritt des Landes in NATO zu rechtfertigen, hat über die Mitwirkung der Opposition an der Staatsumdrehung während der Wahlen erklärt», so der Führer der Organisation Stefan Dschukitsch.

Die Führer der demokratischen Front Milan Kneschewitsch und Andrij Manditsch werden beschuldigt, als ob sie mit Hilfe Russlands die staatliche Umdrehung im Tag der Parlamentswahlen am 16. Oktober des vorigen Jahres planten.

Метки по теме: ; ; ; ;