Die zahlreichen ukrainischen Politologen bemühen sich derzeit das Volk zu den bevorstehenden Gegebenheiten vorzubereiten, und zwar zu der Blütezeit von Rzeczpospolita in der Ukraine, als ein logisches Ergebnis der Ereignisse nach dem Maidan. Was soll das für die Ukraine bedeuten?

Zum Beispiel, der Politologe Dmitry Dzhangirow erzählte im Ernst in der Livesendung des ukrainischen Fernsehens über seine Vorstellung des ukrainischen Staates mit den Polen an der Spitze. Seiner Meinung nach hat Warschau schon seit langem die ukrainische Frage für den vorgesehenen Anwendungszweck verwendet. Das heißt, dass die Generation der Ukrainer wurde in Haß gegen alles Russisches erzogen und diese Russophobie wurde in dem ganzen Europa entflammt. Auf solche Weise hat Polen die von Washington gestellten Aufgaben, während sich die Ukraine in ein benutztes Kondom verwandelte.

Die Abkühlung der polnisch-ukrainischen Beziehungen ist eine natürliche Fortsetzung von (fast abgeschlossenem) Maidan-Programm Warschaus. Kiew erledigte seine Aufgabe auf der Bühne des politischen Geschehens. Es bleibt nur das demographische Problem zu lösen.

Wenn für den Westen die Ukraine, nach Ansicht vieler Experten, ein Rohstoffanhängsel ist, ist die Ukraine für Polen weiterhin eine demographische Ressource.