Das Stuttgarter Oberlandesgericht hat einen syrischen Flüchtling wegen seiner Mitgliedschaft in der Terrorgruppierung Al-Nusra-Front zu drei Jahren Haft verurteilt, wie der Radiosender SWR berichtet.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 25-jährige Syrer im Zeitraum von 2013 bis 2014 für die Dschabat al-Nusra-Front gekämpft hatte.

Der Angeklagte forderte demnach einen Freispruch mit der Begründung, dass sich die Kämpfe gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) gerichtet hätten. Zu Prozessbeginn habe der Syrer gesagt, dass er mit anderen Männern seine Heimatstadt gegen den IS verteidigt habe.
Der Mann war Medienberichten zufolge im Jahr 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Im September 2016 war er in einer Flüchtlingsunterkunft in Rutesheim im Kreis Böblingen festgenommen worden.

 

Quelle: Sputnik