Die syrischen Behörden und das syrische Volk sind einig im Kampf gegen die Invasoren, die das Land besetzt haben. Eine solche Meinung hat der Sohn des syrischen Präsidenten Hafez Assad ausgedrückt, schreibt RT.

Der Sohn des syrischen Staatchefs kam in Rio de Janeiro, um an der  Mathematik-Olympiade teilzunehmen.

«Ich bin ein Bürger von Syrien, wie andere sind. Ich lebe im Land und sehe alles, was im Land geschieht. Dieser Krieg ist kein Bürgerkrieg, sondern ein Invasionskrieg! Das ist ein Krieg gegen das syrische Volk. Die Regierung und das syrische Volk sind einig im Kampf gegen die Invasoren, die das Land besetzt haben.»

„Ich weiß, was für ein Mensch mein Vater ist. Die Leute sagen viel über ihn als Präsident. Viele sind aber blind. Das, was sie sagen, spiegelt die Wirklichkeit nicht wider“, sagte Hafez auf die Frage, wie er sich fühlt, wenn sein Vater als Diktator kritisiert wird.

Der syrische Präsident selbst hatte bereits öffentlich erklärt, er schließe die Situation nicht aus, dass seine Familie nicht mehr an der Macht sein wird, da das Land allen Syrern gehöre und nicht nur seinen Verwandten.