Der international bekannte serbische Filmregisseur und Musiker Emir Kusturica hat den Krim-Bewohnern empfohlen, der Meinung der westlichen Länder keine Beachtung zu schenken, die die Halbinsel nicht als Teil Russlands anerkennen.

„Ihr sollt das tun, was ihr tut. Es ist bestätigt, ihr seid Russland, das sind euer Leben und eure Kultur, weil ihr ein Teil Russlands seid, ihr benötigt keine Meinung von jenen, die sich im US-Bundesstaat Wisconsin befinden“, sagte Kusturica.

Er fügte hinzu, dass sein Krim-Besuch als Teil seiner Mission zur Vereinigung der Menschen und Völker gelte. „Es gibt Kräfte, die spalten, und es gibt solche Kräfte, die vereinigen. Als die Krim wieder ein Bestandteil Russlands wurde, dachte ich, dass sie immer russisch gewesen war. Jugoslawien ist zerfallen – dies war für jene Kräfte günstig, die spalten. Wir haben den Zerfall des Iraks, Libyens, Syriens, Rumäniens und Serbiens gesehen.“
Die Einwohner der Halbinsel hätten ihre Zugehörigkeit zu Russland bestimmt: „Hier gab es keinen Krieg. Hier gab es ein Referendum, in dessen Rahmen die Menschen gesagt haben, dass sie mit Russland leben wollen. Ich bin mit dieser Vereinigungsgruppe, ich denke, dass man dies hat tun müssen.“

Der Filmregisseur befindet sich derzeit auf der russischen Halbinsel Krim, wo er am 23. Juli in Jalta ein Konzert mit seiner Band „The No Smoking Orchestra“ gegeben hat.

Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.

Die ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

 

Quelle: Sputnik