Auf der Krim ist am Freitag wieder die Stromversorgung zusammengebrochen. Nach Berhördenangaben ist die ganze russische Schwarzmeerhalbinsel betroffen. Verursacht wurde der Ausfall demnach durch eine Panne in der benachbarten Region Krasnodar, von der aus die Krim versorgt wird.

„Die Krim ist völlig ohne Strom, nachdem in der Region Krasnodar die Abschaltautomatik angesprungen ist“, sagte der Energieminister der Halbinsel, Wadim Belik. Die zuständigen Dienste seien im Einsatz, um die Energieversorgung umgehend wiederherzustellen.
Die Krim war im März 2014 – nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine – wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war der nationalistisch geprägte Staatsstreich vom Februar 2014 in Kiew.

Die Regierung in Kiew akzeptierte die Abspaltung der Halbinsel nicht und setzte die Krim, die seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 keine Landverbindung zum russischen Kernland mehr hat, mit Lebensmittel-, Wasser- und Stromblockade unter Druck. Die Energieblockade wurde im vergangenen Jahr durchbrochen, als Russland mehrere Starkstromkabel auf dem Grund des Schwarzen Meeres zur Krim verlegte und hunderte Kilometer Hochspannungsleitungen baute.

 

Quelle: Sputnik