Laut Maria Sacharowa, Russlands Außenamtssprecherin, sind ihre Kollegen im Außenministerium höfliche Menschen. So beantwortete sie die Frage eines deutschen Journalisten, ob nun die Ausweisung der US-Diplomaten ein Befehl oder ein Ratschlag seitens Moskau ist.

Am Freitag hatte der US-Senat mit einer deutlichen Mehrheit den Gesetzentwurf für neue Sanktionen gegen Russland verabschiedet. Sieben Monate nach der Ausweisung Dutzender russischer Diplomaten aus den USA verhängt nun auch Russland Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten: Am Freitag forderte das Außenministerium in Moskau die USA auf, die Zahl ihrer Diplomaten in Russland bis zum 1. September in Übereinstimmung mit der zahlenmäßigen Stärke der russischen Diplomaten und technischen Mitarbeiter in den USA zu bringen.
Dazu meldet sich die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa via Facebook zu Wort. Sie sei nämlich gerade eben von einem deutschen Journalisten angerufen und mit einer „Frage des Jahrhunderts“ überrascht worden:

„In einer Erklärung des Außenministeriums heißt es, dass die russische Seite Washington vorschlägt, die Mitarbeiteranzahl in Russland zu reduzieren. Soll das heißen, dass sie nicht befehlen, sondern anbieten?“

„Ich habe ganz ehrlich geantwortet, dass im Außenministerium höfliche Menschen arbeiten und obwohl Washington auch schon ein ganzes Jahr beweisen möchte, dass alles, was sich in den USA abspielt, auf Moskaus Befehl geschieht, dies wohl eher nicht so ist. Nicht alles und nicht auf Befehl“, betonte Sacharowa.

 

Quelle: Sputnik