Die Vereinigten Staaten haben Russland in Verbindung mit Moskaus Entscheidung, auf den vom US-Kongress verabschiedeten Gesetzentwurf über die Verschärfung der Russland-Sanktionen mit einschränkenden Maßnahmen gegenüber Washington zu antworten, ihren Protest bekundet, schreibt die „The Washington Post“ unter Verweis auf das US-Außenministerium.

„Wir haben (Russland) unsere starke Enttäuschung und Protest ausgedrückt“, zitiert die Zeitung die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert.

Die Position des Weißen Hauses haben ihr zufolge der US-Außenminister Rex Tillerson und der US-Botschafter in Russland, John Tefft, den russischen Behörden dargelegt. Tillerson habe am 28. Juli mit seinem russischen Amtskollegen telefoniert, und der Botschafter habe sich am selben Tag in Moskau mit dem Vizechef des russischen Außenministeriums Sergej Rjabkow getroffen.

Wie viele Amtspersonen zum 1. September wegen von Moskau verhängter zusätzlicher einschränkender Maßnahmen Russland werden verlassen müssen, habe Heather Nauert nicht konkretisiert. Allerdings, so „The Washington Post“, werde Moskaus Forderung, die Anzahl des diplomatischen Personals bis auf 455 zu reduzieren, offenbar „mehrere hundert Menschen“ betreffen.

Wie die russische Zeitung „Kommersant“ unter  Verweis auf Informationen aus zwei diplomatischen Quellen schreibt, könne diese Maßnahme das US-Außenministerium nötigen, mehr als 700 Mitarbeiter aus dem Territorium Russlands abzuberufen.

Am Freitag hatte das russische Außenministerium eine Erklärung verbreitet, in der es hieß, dass Russland  als Antwort auf die von Washington ausgearbeiteten neuen Russland-Sanktionen die Anzahl der amerikanischen Diplomaten in Russland bis auf 455 reduziere und zudem zum 1. August die Nutzung des  Sommerhauses der amerikanischen Botschaft in Serebrjany Bor sowie die Nutzung von Lagerräumen der US-Botschaft auf der Doroschnaja-Straße in Moskau vorläufig einstelle.

 

Quelle: Sputnik