Ein Sprecher des Ombudsmanns der selbsterklärten Volksrepublik Donezk hat die Verluste in der Volksmiliz und unter der Zivilbevölkerung genannt.

Von 21. bis zum 27. Juli 2017 seien auf dem Gebiet der Volksrepublik Donezk bei den bewaffneten Angriffen seitens der Ukraine neun Menschen verletzt worden, darunter sieben Soldaten der Volkswehr, ein Zivilist und ein Minderjähriger, so der Sprecher. Sieben Menschen seien getötet worden, darunter sechs Soldaten.
Seit Jahresbeginn 2017 seien bei den Kämpfen in der Volksrepublik Donezk 189 Menschen ums Leben gekommen, darunter 165 Volkswehrleute, 23 erwachsene Zivilisten und ein Kind. Weitere 451 Menschen seien verletzt worden, darunter 10 Kinder.

Insgesamt seien bei dem bewaffneten Konflikt auf dem Territorium der Donezker Volksrepublik 4478 Menschen getötet worden, darunter 75 Kinder.

 

Quelle: Sputnik