Die USA unternehmen nicht legitime Versuche, mit ihren neuen antirussischen Sanktionen Konkurrenzvorteile zu bekommen und Aktivitäten russischer Unternehmen zu erschweren. Das erklärte Russlands Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Freitag in Nowo-Ogarjowo bei Moskau.

„Russlands Präsident Wladimir Putin hatte gestern ganz exakt auf diesen wichtigen Moment hingewiesen (…) Das neue US-Gesetz enthält diverse Maßnahmen, mit denen ein normales Funktionieren russischer Unternehmen in verschiedenen Bereichen erschwert werden soll“, sagte Rjabkow.

Es liege klar auf der Hand, dass die Amerikaner mit diesem Gesetzentwurf Länder einschüchtern wollten, die nicht auf Washington hörten sowie nicht der US-amerikanischen Politik und dem politischen Willen der USA folgten, fuhr er fort.

Dabei äußerte Rjabkow die Hoffnung, dass Russlands Kollegen im Ausland diese Einschätzung teilen würden. „Wir sehen bereits Anzeichen von Beunruhigung und Besorgnis über diese amerikanische Politik, die sich darauf richtet, den eigenen Willen der übrigen internationalen Gemeinschaft aufzuzwingen“, sagte der russische Minister.

 

Quelle: Sputnik