Kremlsprecher Dmitri Peskow hat erläutert, warum Russland Gegenmaßnahmen auf die neuen US-Sanktionen ergriffen hat, noch bevor diese von US-Präsident Donald Trump unterzeichnet wurden.

„Es ist so, dass nachdem der Senat bzw. der Kongress einen Gesetzentwurf absegnet, man weiß, dass er automatisch und de facto Gesetz wird“, sagte Peskow am Montag gegenüber Journalisten. „Das heißt, selbst wenn der US-Präsident ihn nicht unterzeichnet, wird er trotzdem zum Gesetz.“

„Daher hatten wir eigentlich auf nichts zu warten. Alles war ziemlich offensichtlich“, betonte der Kremlsprecher weiter.

Für eine Normalisierung der Beziehungen zu Russland sollten die USA auf ihr „Sanktions-Diktat“ verzichten und sich von ihrer „akuten politischen Schizophrenie“ erholen, so Peskow weiter.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin erklärt, dass insgesamt 755 Mitarbeiter der diplomatischen Missionen der USA Russland verlassen müssen. Damit sinkt deren Zahl auf 455 – das entspricht der der russischen Diplomaten in den Vereinigten Staaten. Wie Putin weiter betonte, haben die USA einen durch nichts provozierten Schritt zur Verschlechterung der Beziehungen zu Moskau unternommen. Russland trete dennoch für eine weitere Zusammenarbeit mit den USA ein.

 

Quelle: Sputnik