Gleich zwei Messerattacken beschäftigen die Lüneburger Polizei: Am Sonnabendnachmittag ist am Sand ein Mann niedergestochen worden. In der Nacht zu Sonntag erlitt der Türsteher eines Nachtlokals am Stintmarkt eine Bauchverletztung. Beide Opfer sind außer Lebensgefahr. Die Polizei sieht keinen politischen oder religiösen Hintergrund für die Attacken.

Am Sonnabend waren kurz nach 17 Uhr in Höhe der Einhorn-Apotheke drei Männer in Streit geraten. Zwei, laut Zeugenaussagen südländisch wirkende, Männer hatten einem 28-Jährigen mehrmals ein Messer in Bauch und Rücken gestoßen. Der Verletzte, der den Ermittlern aus der Drogenszene bekannt ist, sei notoperiert worden. Von der Wache hieß es jetzt: „Er ist außer Lebensgefahr.“ Die beiden Verdächtigen seien geflohen und hätten noch nicht ermittelt werden können: „Das Opfer ist nicht sehr mitteilsam.“

Zur zweiten Bluttat kam es am Sonntagmorgen gegen vier Uhr am Stintmarkt. Ein Algerier habe auf der Tanzfläche eines Nachtlokals andere belästigt. Ein Mitarbeiter habe den Mann zur Ordnung gerufen, berichtet die Polizei. Schließlich habe er den 22-Jährigen vor die Tür gedrängt. Dort soll der Mann dem Türsteher ein Messer in den Bauch gestoßen haben. Der 37-Jährige brach zusammen, der Rettungsdienst brachte den Schwerverletzten ins Klinikum.

„Die Kollegen haben den Verdächtigen kurz danach festgenommen“, berichtet die Polizei.

„Er sitzt bei uns in der Zelle, es wird Haftbefehl beantragt.“ Der mutmaßliche Täter ist der Polizei wegen anderer Delikte bekannt. Möglicherweise stand er zur Tatzeit und Drogen- oder Alkoholeinfluss: „Es wurden Blutproben genommen.“ Der Tatvorwurf lautet auf versuchten Totschlag.

 

Quelle: Landeszeitung.de

Метки по теме: ; ;