Mit Großbritannien ist der nach Deutschland größte Nettozahler aus der EU ausgetreten. Griechenland steht zum x-ten mal vor dem Staatsbankrott und ist ohne weitere Milliardenzahlungen vor allem aus Deutschland nicht überlebensfähig. Italien und Griechenland sind nicht fähig oder nicht willens, die EU-Außengrenzen konsequent zu schützen. Weshalb waren sowohl der Euro als auch die EU in dieser Form von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

Von Jürgen Fritz

Welches Interesse sollten Italien und Griechenland haben, uns vor Immigranten zu schützen? Afrika mit inzwischen weit über einer Milliarde, bald zwei Milliarden Menschen und auch die islamische Welt mit 1,6 Milliarden Muslimen, ebenfalls explosionsartig sich vermehrend, werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten alles dran setzen, Europa förmlich zu überrennen. Warum sollten sie nicht, wenn sie niemand davon abhält? Schließlich können sie ihren Lebensstandard hier doch schlagartig verzehn-, verzwanzig-, verdreißigfachen.
Welches Interesse sollten nun aber Italien, Griechenland und andere haben, die Außengrenzen konsequent zu sichern und die Gesundheit ihrer Polizisten und ihres Grenzschutzes aufs Spiel setzen, zudem noch der Schuldige der hässlichen Bilder sein, die dann unweigerlich entstehen, wenn doch fast alle Immigranten nur durchziehen wollen, weiter nach Österreich, Schweden und vor allem nach Deutschland? Italiener und Griechen haben kein originäres Interesse, Österreich und Deutschland zu schützen. Warum sollten sie das auch haben?
Die EU bewirkt kein inneres Zusammenwachsen, sondern die Spaltung Europas
Also geht es nur über Druck, den andere Länder, insbesondere Deutschland und Österreich auf Italien und Griechenland ausüben müssen. Was bewirkt aber dieser Druck? Wird dies zu einem inneren Zusammenwachsen der EU-Länder führen oder zu einer zunehmenden inneren Spaltung?
Die EU ist nicht nur gescheitert, sie konnte, so wie sie konstruiert war, niemals funktionieren. Wer rein über die Ökonomie geht, bewirkt folgendes: Jeder versucht, den anderen auszunutzen, so sehr er nur kann. Solange alle irgendwie profitieren, hält das Konstrukt zusammen. Sobald einer aber nicht mehr von der Gemeinschaft profitiert, sobald die persönlichen Nachteile die Vorteile überwiegen, hat er kein Interesse mehr an solch einer Union, weil sie niemals eine innere, politische, mentale solche war, sondern von Anfang an eine ökonomische.
Auch der Euro war von Anfang an eine Fehlkonstruktion
Hinzu kommt, dass die wirtschaftliche Leitungsfähigkeit gerade zwischen Italienern und Griechen einerseits sowie Deutschen und Österreichern oder auch Niederländern, Luxemburgern etc. andererseits viel zu große Unterschiede aufweisen. Man hat hier Länder zusammengekippt, die viel zu stark differieren, sowohl in ihrer Wirtschaftskraft als auch in ihrer Mentalität.
Auch hat man die selbst definierten Regeln niemals eingehalten. Viele Länder, vor allen Dingen Griechenland, welches von Beginn an falsche Zahlen lieferte, hätten niemals in den Euro aufgenommen werden dürfen. Als dann später sogar die zwei Schlüsselländer Frankreich und Deutschland die Konvergenzkriterien immer wieder gebrochen haben, Deutschland unter der rot-grünen Schröder-Regierung gleich viermal in Folge, ohne dafür je zur Rechenschaft gezogen zu werden, war allen klar: Die Regeln stehen nur auf dem Papier, da muss sich keiner dran halten.
In dieser Form ist der Totalzusammenbruch unvermeidlich
Vor allem aber, Deutschland macht durch seine enorme Wirtschaftsstärke fast alle anderen Euro-Länder kaputt, weil diese innerhalb einer gemeinsamen Währung, welche sie völlig überfordert, keine Möglichkeit mehr haben, eine eigene Währung abzuwerten, um wieder konkurrenzfähig zu werden. Anschließend geben wir Deutschen ihnen dann ständig Geld, weil sie sonst nicht mehr überleben könnten. Genau dadurch aber machen wir sie immer noch schwächer (Sozialismusprinzip). Das heißt, wir züchten regelrecht Abhängigkeiten statt anderen zu helfen, selber stärker zu werden. Irgendwann aber werden die anderen so zahlreich so schwach sein, dass wir sie nicht mehr alle halten können. Dann wird alles zusammenbrechen. Ein vollkommen krankes System!
Dieses kranke System führt aber schon jetzt nicht zu einem inneren Zusammenwachsen Europas, welches sehr wünschenswert wäre, sondern bewirkt genau das Gegenteil, siehe all die Hetze in Griechenland gegen Deutschland (Merkel mit Hitlerschnauzer), obschon es Milliarde um Milliarde überwiesen bekommt. Die Kluft wird dadurch aber nicht kleiner, sondern immer größer. Und die Griechen und auch die Italiener haben keine Lust, uns zu schützen, indem sie die EU-Außengrenzen konsequent sichern und Immigranten ordnungsgemäß registrieren. Stattdessen winken wie viele einfach durch nach dem Motto: Die wollen ja eh nach Österreich oder Deutschland, lassen wir sie doch einfach durchziehen.
Fazit: Ergo raus aus dem Euro (Dexit), die EU von Grund auf reformieren oder einen völligen Neuanfang machen mit einem kleinen Kerneuropa von Ländern, die a) eine ähnliche Mentalität haben und b) eine ähnliche ökonomische Stärke. Und vor allem: die eigenen Grenzen wieder konsequent sichern, eventuell mit anderen Ländern zusammen wie Österreich, Slowenien usw., sofern möglich.
Quelle: Anonymous