Im Herbst wird die Krim die Delegation aus Deutschland und Norwegen besuchen. Darüber berichtete der Vorsitzende der National-kulturellen Autonomie der Deutschen auf der Krim, der Stellvertretende Vorsitzende des Komitees für die internationalen Beziehungen des Staatsrats der Republik Krim, Jurij Gempel, bei der Pressekonferenz im multimedialen Pressezentrum MIA «Russland heute» in Simferopol.

«Vor kurzem trafen wir die Abrede, dass im Oktober eine Gruppe aus Norwegen und Ende September eine Gruppe  aus Deutschland ankommen wird», sagte er. Die Touristen auf die Halbinsel im Rahmen des Projektes «die Volksdiplomatie» ankommen werden.

Zugleich hat Gempel bemerkt, dass mit jedem neuen Besuch der deutschen Delegationen auf die Krim «der qualitative Bestand der Volksdiplomaten aller höher und höher wird». «Die Gruppen werden sowohl aus den Politikern, als auch aus den Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Sportlern und den Politikwissenschaftlern bestehen. Wir machen eine richtige und nötige Arbeit für zwei Länder, und zwar für Russland und Deutschland,» fügte er hinzu. Im Rahmen dieses Projektes werden die Krim etwa 180 Delegierten aus Deutschland besucht.