Im heutigen Bericht wird die Situation in den Deeskalationszonen in Syrien als stabil bewertet, wo türkische und russische Beobachter insgesamt sieben Fälle von Brüchen des Waffenstillstands in Aleppo, Damaskus und Latakia registrierten. In den meisten Fällen handelte es dem Bericht zufolge um Schusswechsel der Terrormilizen Islamischer Staat oder Al-Nusra.

Gestern führte das russische Zentrum für Versöhnung der gegnerischen Seiten in Syrien sieben humanitäre Hilfsaktionen durch. Fünf davon fanden in Aleppo statt, wo die Zivilbevölkerung 1,4 Tonnen Nahrungsmittel erhielt. In der Stadt Deir-Khafer und Latakia wurden jeweils 0,3 Tonnen verteilt. Insgesamt erhielten 634 Menschen humanitäre Hilfe. Zudem haben russische Militärärzte 276 Menschen medizinisch versorgt. Die Vereinten Nationen lieferten zusammen mit einer russischen Fluggesellschaft 21 Tonnen Lebensmittel in den umkämpften Bereich von Deir ez-Zor via Fallschirm-Plattform.

Gestern wurde keine neuen Waffenstillstandsvereinbarungen unterzeichnet, so dass die Gesamtzahl der Abkommen bei 2131 nach wie vor liegt. Es werden Verhandlungen mit Vertretern der bewaffneten Opposition in den Regionen von Aleppo, Damaskus, Homs, Ham, Idlib und al-Quneitra weiter fortgesetzt. Insgesamt beobachten 228 bewaffnete Formationen die Einhaltung des Waffenstillstands.

Метки по теме: