Laut Ahmed Dscharba, dem ehemaligen syrischen Oppositionschefs und jetzigen Vorsitzenden der Partei Syria’s Tomorrow (Zukunft Syriens) und Teilnehmer der Syrien-Gespräche in Wien und Kairo, ist der Konflikt am effektivsten durch den Aufbau von Kontakten zu Russland beizulegen.

„Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass der kürzeste und effektivste Weg (um den Konflikt in Syrien zu lösen – Anm. d. Red.) ist, den Kontakt mit der russischen Seite herzustellen, um das notwendige Ergebnis zu erzielen. Dies ist die einzige Möglichkeit, die jetzt verfügbar ist“, sagte der Oppositionspolitiker bei einer Pressekonferenz in Kairo.

Ein Kollege von Dscharba teilte gegenüber Medien mit, dass mithilfe Russlands und Ägyptens demnächst eine vierte Deeskalationszone in Idlib errichtet werden könnte. Des Weiteren sei eine Reise von Parteichef Dscharba nach Moskau geplant.

Am Donnerstag hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, bekanntgegeben, dass Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums und der sogenannten gemäßigten syrischen Opposition bei ihrem Treffen in Kairo ein Verfahren für die dritte Deeskalationszone bei Homs vereinbart hätten. Ab 4. August errichtet die russische Militärpolizei zwei Kontrollpunkte in den Bezirken Narb-Nafsa und Duayr sowie drei Beobachtungsstellen in den Bezirken Khmira, Kubeybat und Tell-Amery.

 

Quelle: Sputnik