Anders als die Bundes-SPÖ will die burgenländische SPÖ mit ihrem Landeshauptmann Hans Niessl und dem Listenersten Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil im Wahlkampf auch mit den Themen Sicherheit und Migration punkten. „Wir werden mit diesem Thema die stärkste Sozialdemokratie in Österreich werden“, sagte Niessl im APA-Sommerinterview.

Dass das Thema Sicherheit und Migration nur ÖVP und FPÖ hilft und für die SPÖ hier nichts zu gewinnen sei, glaubt Niessl nicht. „Ich sehe es anders. Für uns ist das Thema Sicherheit ein ganz wichtiges, und wir werden im Burgenland – das ist unser Ziel – das beste Wahlergebnis aller sozialdemokratischen Organisationen in Österreich machen. Wir haben die Sicherheitskompetenz, nicht ÖVP und FPÖ, weil wir hier immer dafür gesorgt haben, dass das Burgenland das sicherste Bundesland ist – obwohl wir sehr exponiert liegen, obwohl wir einen Schlepper-Hotspot haben, obwohl bei uns 300.000 Flüchtlinge gekommen sind. Das ist nicht vom Himmel gefallen. Wir haben immer wieder Druck auf die Innenminister gemacht, wir haben jahrelang den Assistenzeinsatz durchgezogen, und ich war der Erste, der Grenzkontrollen gefordert hat.“ Die burgenländische SPÖ werde deshalb ihren Spitzenkandidaten Doskozil „als den Sicherheitsminister der Republik präsentieren“ und Sebastian Kurz gegenüberstellen.

 

Quelle: Infodirekt