Carla del Ponte, Mitglied der UN-Untersuchungskommission für Syrien, verlässt eigenen Angaben nach ihren Posten, weil die fehlende politische Unterstützung seitens des Sicherheitsrates diese Arbeit „unmöglich“ macht.

„Ich verlasse diese Kommission, da ich keinen politischen Willen sehe. Ich habe keine Einflussmöglichkeiten, wenn der Sicherheitsrat nichts tut. Wir sind machtlos. Für Syrien gibt es keine Gerechtigkeit“, sagte Del Ponte.

Nach Angaben von Reuters teilte die ehemalige Schweizer Chefanklägerin des Haager Uno-Tribunals am Sonntag in einer Podiumsdiskussion in Locarno mit, sie habe einen entsprechenden Brief bereits vorbereitet.

Wie die Agentur ferner berichtet, strebte del Ponte in ihrem Posten danach, unabhängig zu sein, und gab manchmal sogar „strittige Erklärungen“ ab.
Beispielswiese soll sie im Mai 2013 erklärt haben, dass die Uno „starken Verdacht“ gegenüber den syrischen Oppositionellen habe, dass diese Sarin eingesetzt haben sollen. In den meisten Fällen soll Del Ponte jedoch Präsident Baschar al-Assad für Verbrechen verantwortlich gemacht haben.

 

Quelle: Sputnik