Gerichtsmedizinern ist es 16 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gelungen, damals geborgene Leichenteile einem weiteren Opfer zuzuordnen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press.

Der Name des Opfers sei auf Wunsch der Familie nicht veröffentlicht worden, teilte der New Yorker Gerichtsmediziner am Montag der Agentur mit. Die medizinische Behörde nutzt neue DNA-Technologien, um die Identität von Todesopfern herauszufinden.
Die Meldung markierte die erste neue Identifikation seit März 2015. Inzwischen wurden insgesamt 1 641 Todesopfer des Anschlags in New York City identifiziert. Von mehreren Menschen, die damals vermisst gemeldet wurden, fehlt weiterhin jede Spur.

Am 11. September 2001 hatte sich in den USA der verheerendste Terroranschlag in der Menschheitsgeschichte ereignet, der fast 3.000 Todesopfer forderte. Vor 16 Jahren hatten radikalislamische Terroristen mehrere Verkehrsflugzeuge entführt und in das New Yorker World Trade Center sowie ins US-Verteidigungsministerium gelenkt.

 

Quelle: Sputnik