Der ukrainische Energiekonzern Naftogaz plant, seine Klageforderungen an den russischen Gaskonzern Gazprom um mehr als 5 Milliarden Dollar zu erhöhen. Dies erzählte der Naftogaz-Geschäftsführer Juri Witrenko im Interview mit dem ukrainischen TV-Sender „Pjatyj kanal“ (Fünfter Kanal).

Wir rechnen damit, dass wir zu unseren Klagen eine gerechte Entschädigung von Gazprom bekommen“, sagte Witrenko.

Die Gesamtsumme der Forderungen wird somit mehr als 18 Milliarden Dollar erreichen.

Gazprom und Naftogaz Ukrainy sind in ihrem Gasstreit vor drei Jahren vor das Stockholmer Schiedsgericht gegangen. Gazprom bestritt damals die Aufhebung der Take-or-pay-Klausel. Der russische Konzern hatte von der Ukraine eine Kompensationszahlung in Höhe von 37 Milliarden US-Dollar gefordert. Diese Forderung umfasst die Schulden für erfolgte Gaslieferungen Ende des Jahres 2013 und des Jahres 2014, die Strafe gemäß Vertragsklausel ‚take or pay‘ für die Jahre 2012 bis 2016 sowie Säumniszuschläge, was insgesamt 47 Milliarden Dollar sind. Naftogaz forderte von Russland in einer Gegenklage eine Revision der Gaspreise ab Mai 2011 sowie eine Entschädigung für die Überbezahlung in Höhe von 18 Milliarden Dollar. Eine Zwischenentscheidung hatte das Stockholmer Schiedsgericht am 31. Mai getroffen.

 

Quelle: Sputnik