Im Rahmen der zweiten Etappe des syrisch-iranischen Programms für Zusammenarbeit will Teheran laut dem syrischen Landwirtschaftsminister Ahmed al Kadiri 47 Millionen US-Dollar (ca. 39 Millionen Euro) in die Agrarbranche Syriens investieren.

Wie Al Kadiri am Dienstag gegenüber Sputnik sagte, sollen diese Mittel für den Bau eines Labors für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Maulseuche, eines Werkes für Mischfutterproduktion, eines Werkes für Geflügelschlachtung und eines Werkes für die Herstellung von Gefriergeräten in Sahnaya bei Damaskus bestimmt sein.

Ein derartiges Kooperationsprogramm werde zudem mit Indien umgesetzt, in dessen Rahmen beispielsweise ein Werk für Futtersammlung errichtet werde. Es gebe auch gemeinsame Projekte mit Weißrussland im Bereich der Agrartechnik, betonte der Minister ferner.

Ihm zufolge ist Syrien für die Kooperation mit jedem Land offen, das das syrische Volk unterstützt.

 

Quelle: Sputnik