Moskau wird unvermeidlich reagieren, sollte Washington Gegenmaßnahmen auf den Personalabbau seiner diplomatischen Mission in Russland treffen. Dies teilte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Montag mit.

Seines Erachtens hätten die Amerikaner kaum ein anderes Verständnis für die Motivation und Logik von Handlungen der russischen Seite und die Grundlage für neue Schritte bei der Gewährleistung der Aktivitäten der diplomatischen Missionen.

„Wenn dies passiert, dann bedeutet das, sie senden uns ein deutliches Signal, dass sie zu einer weiteren politischen Zuspitzung bereit sind“, erklärte Rjabkow.

Er betonte, dass Moskau Washington vor derartigen Aktionen gewarnt habe.
„Gottbewahre, dass sie sich so etwas trauen, denn dann wird eine ähnliche Reaktion von unserer Seite folgen. Gemäß den Genreregeln ist das unvermeidlich“, so der Diplomat.

Dabei fügte er hinzu, dass derartige Maßnahmen die Bedingungen für ein normales Funktionieren der diplomatischen Missionen drastisch verschlechtern würden.

Am Montagmorgen berichteten Medien, dass Washington bis zum 1. September die Forderung Moskaus über den Abbau der diplomatischen US-Mission in Russland entsprechend beantworten werde.
Ebenso am Montag erklärte Rjabkow, dass Russland als Reaktion auf die neuen US-Sanktionen seine Arbeit am Abbau der Abhängigkeit von den amerikanischen Zahlungssystemen und dem US-Dollar als Verrechnungswährung aktivieren wolle.

 

Quelle: Sputnik