Mindestens 17 Menschen sind am Freitag im Jemen bei Gefechten zwischen Regierungskräften und Huthi-Rebellen getötet worden. Zu den Kampfhandlungen kam es im Gouvernement al-Dschauf im Norden des Landes.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua sollen bei den Gefechten acht Armeeangehörige und zehn Aufständische getötet worden sein. Weitere vier Soldaten sollen Verletzungen erlitten haben.

Der bewaffnete Konflikt zwischen der jemenitischen Führung und den Huthi-Rebellen dauert im Land seit August 2014 an. Die Aufständischen und Teile des Militärs unterstützen den ehemaligen Staatschef, Ali Abdullah Salih, während die Armee und andere Milizen für den aktuellen Staatschef, Abed Rabbo Mansur Hadi, kämpfen. Seit dem Jahr 2015 fliegt Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen, die den Norden des Jemen und die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Laut UN-Angaben sollen dem bewaffneten Konflikt bereits mehrere Tausend Zivilisten zum Opfer gefallen sein.

 

Quelle: RT

Метки по теме: ; ;