Die Realisierung der zweiten Phase nach dem Abzug der Kämpfer aus dem Bergbezirk Ersal an der Grenze zwischen Libanon und Syrien setzte sich aufgrund von Logistikproblemen nicht nicht fort, teilte der Fernsehsender «Al-Majadin» mit.

Der Abzug von 350 Kämpfer und etwa sechs Hundert Mitglieder ihrer Familien aus Tal Wadi-Chmejid wurde für den Morgen des 12. August geplant, zusammen mit ihnen wollten über 3000 Flüchtlinge das Lager verlassen. Die Syrer sollten ins östliche Kalamun kommen, dass 70 Kilometer weit von Damaskus gelegen ist.

Die Kämpfer weigerten sich, die Busse der syrischen Behörden zu benutzen und bevorzugten, mit eigenen Transport die notwendige Stelle zu erreichen.

Damaskus hält den vorliegenden Schritt als Verstoß des Abkommens, zur Zeit werden die Verhandlungen geführt.

Метки по теме: ; ;