Die Raketentechnologien des Konstruktionsbüros «Juschnoje» konnten den Vertretern Nordkoreas übergeben sein. Dies teilte der ehemalige Mitarbeiter des Konstruktionsbüros der Ausgabe «Strana» mit.

Er erzählte, dass Nordkorea für die ukrainischen Raketenmotoren intetressierte. Seinen Worten nach versuchten die Nordkoreaner vor einigen Jahren, vom Unternehmen die entsprechende Dokumentation zu stehlen, waren jedoch verhaftet.

Der Gesprächspartner der Ausgabe vermutete, dass die Dokumentation über Raketenmotoren bei den Nordkoreanern erwiesen konnte, die konnten, «das inoffizielle Herangehen» an die ukrainische Seite finden.

«Stellen Sie sich vor, welches Geld und welche Dienstgrade hier verwickelt sein können? Wenn ich erwas erzählen werden, dann werde ich getötet sein»,so die Quelle.

The New York Times mit Bezug auf den neuen Vortrag des Internationalen Institutes für strategische Forschungen und die Daten der Sonderdienste teilte heute mit, dass es Nordkorea gelang, mit der Führung des ukrainischen Unternehmens «Juschmasch» zu vereinbaren. Gerade dort wurden die Raketen und die Motoren gebaut.

Die Führung von «Juschmasch» fing an, mit Nordkorea zusammenzuarbeiten, weil sie die russischen Partner nach der Staatsstreich in der Ukraine in 2014 verloren hatten.

Метки по теме: ; ;