US-Präsident Donald Trump hat ein Tabu gebrochen. Nein, nicht was Amerikas linke Leitmedien und ihre stets noch um ein paar Umdrehungen schrilleren deutschen Abkupferer meinen, wenn sie ihm nach dem Tod einer linken Demonstrantin in Charlottesville so verbissen wie faktenfrei mangelnde Distanzierung von „rassistischer Gewalt“ vorwerfen.

Für linksliberale Stromlinienmedien ist es bereits eine Provokation, extremistische Gewalt von links und von rechts in gleicher Weise zu verurteilen. Daß er diese Position in seiner gestrigen Pressekonferenz auch noch bekräftigt und den Anteil gewalttätiger Linker an der Eskalation in Charlottesville abermals beim Namen genannt hat, treibt Gesinnungsjournalisten zur Weißglut.

Straßenterror der „Antifa“

Trumps Weigerung, zwischen „guter“ linker und „böser“ rechter Gewalt zu unterscheiden, ist ein Anschlag auf ihre angemaßte Diskurshoheit. Um so mehr, als er der extremistischen, gewaltbereiten Linken ein griffiges Etikett verpaßt hat: „#AltLeft“, ein direktes Echo auf den von linker Seite lancierten Popanz „AltRight“ – „Alternative Rechte“ –, unter dem Freiheitliche, Konservative, Rechtsintellektuelle und Trump-Anhänger munter mit ausgemachten Neonazis und Extremisten in einen Topf gerührt werden.

Amerika hat ein Problem mit linker Gewalt. Mit dem Straßenterror der marxistischen „Antifa“ gegen Andersdenkende, mit dem offen gegen Weiße gerichteten Rassismus von Bewegungen wie „Black Lives Matter“. Wer sich gegen sie stellt, ist „Nazi“ und „Rassist“ und vogelfrei. Die Exzesse, die sie damit rechtfertigen, werden nicht selten von denselben Kräften bemäntelt und gedeckt, die sofort aufheulen, wenn Gewalt von der anderen Seite nicht reflexhaft und ausschließlich verurteilt wird.

Das ist die Logik des Bürgerkriegs. Der wird von links ganz real geprobt. Der linke Mob, der „wegen Charlottesville“ in North Carolina ein Denkmal zu Ehren eines Konföderierten-Soldaten verwüstete,ist dafür ein Menetekel. Die Fronten des anderthalb Jahrhunderte zurückliegenden Bürgerkriegs, der auf die Propaganda der siegreichen Seite vom Kampf gegen die Sklaverei reduziert wird, werden wieder aufgerissen. Auch in Charlottesville ging es zunächst um eine genehmigte Demonstration gegen den Abriß eines Lee-Denkmals, die die radikale Linke nicht ertragen konnte.

Gesinnungsfalle

Ebensowenig wie sie einen Präsidenten ertragen kann, der auf beiden Seiten zwischen anständigen Leuten und inakzeptablen Gewalttätern und Terroristen differenzieren will. Trump hat die Doppelmoral sarkastisch auf den Punkt gebracht: Sollen dann demnächst auch Denkmäler von Washington und Jefferson gestürzt werden, die ja ebenfalls „Sklavenhalter“ waren?

Aber nein, das waren ja die Guten, tappt selbst die eher seriöse NZZ in die Gesinnungsfalle. Der Präsident habe „keinen Moralkompaß“, weil er nicht, wie sein Vorgänger, vorbehaltlos eine Partei ergreife. Trumps Tabubruch hat das Messen mit zweierlei Maßstäben, das das politische Klima vergiftet, mitleidslos angesprochen und der selbstgerechten linken Gewalt mit „#AltLeft“ einen Namen gegeben, bei dem sie künftig genannt werden kann. Das wird ihm das linke Medien-Establishment so schnell nicht verzeihen.

 

von Michael Paulwitz

 

Quelle: Junge Freiheit

Метки по теме: ; ;