Die USA führen derzeit einen Wirtschaftskrieg mit China, auf den sich Washington konzentrieren muss, wie der Chefstratege des US-Präsidenten Donald Trump, Steve Bannon, gegenüber der Zeitschrift „The American Prospect“ erklärte.

„Das steht in all ihrer Literatur. Sie schämen sich nicht, darüber zu sprechen, was sie tun. Einer von uns wird in 25 oder 30 Jahren der Hegemon sein, und das werden sie sein, wenn wir diesen Weg gehen. Mit Korea lenken sie uns ab. Das ist nur ein Nebenschauplatz“, so Bannon gegenüber dem Blatt. Zudem sagte er, dass es „keine militärische Lösung“ des Atomstreits mit Pjöngjang gebe.
„Der Handelskrieg mit China ist alles für mich“, sagte er weiter.

„Wir müssen uns darauf fokussieren. Wenn wir weiterhin verlieren, sind wir in fünf, vielleicht in zehn Jahren an einem Wendepunkt, nach dem wir nie wieder hochkommen werden“, erläuterte Bannon.

Laut dem Plan von Bannon sollte man den Paragraphen 301 des amerikanischen Trade Act (Handelsgesetz) von 1974 nutzen, gemäß dem der US-Präsident auch gegen die Länder Sanktionen verhängen kann, die gegen internationale Handelsdeals verstoßen. Ziel des Planes sei es, gegen die chinesische Praxis, Technologien von den in China tätigen US-Korporationen zu kopieren, zu kämpfen.

 

Quelle: Sputnik