Polen nach dem Terrorakt in Barcelona, wo am Donnerstag ein Lieferwagen in die Menge der Menschen auf der Promenade Las Ramblas mitten in Barcelona raste, erinnert an die Notwendigkeit der harten Migrationspolitik, teilte der stellvertretende Verteidigungsminister Michal Dwortschik im Äther des polnischen Fernsehens mit.

Polen äußerte sich gegen die Migrationspolitik der EU und zusammen mit Tschechien und Ungarn boykottierte das Schema der Ansiedlung der Flüchtlinge, die in September 2015 von den Innenministern der EU-Länder vereinbart wurde.

Laut diesem Plan wird es im Laufe von zwei Jahren angenommen, in 23 aus 28 Ländern, außer früher vereinbarten 40 Tausenden Asylanten, 120 Tausend Flüchtlinge anzusiedeln, die sich auf den Territorien der Europäischen Union befinden.

Ende Juli hat die Eurokommission Sanktionen in Bezug auf Polen, Tschechien und Ungarn wegen der Absage eingeführt, die Migranten auf dem Territorium dieser Ländern aufzunehmen.

Метки по теме: ; ; ; ;