Auch in Australien ist die drohende Islamisierung ein Thema. Die Vorsitzende der australischen Rechtspartei „One Nation“, Pauline Hanson, wollte deshalb ein Zeichen setzen und erschien jetzt mit einer Ganzkörper-Burka im Parlament. So bekleidet, nahm sie an einer Senatssitzung teil und wollte damit ihrer Forderung Nachdruck verleihen, das Tragen der Burka in der Öffentlichkeit zu verbieten. Bei den anderen Parteien löste der Auftritt politisch korrekte Proteste aus.

Australiens konservativer Justizminister George Brandis warf Pauline Hanson vor, Zwietracht zu säen, und erklärte. „Ich würde sehr, sehr vorsichtig damit sein, die religiösen Gefühle von anderen Australiern zu beleidigen.“ Zugleich unterstrich er: „Wir werden die Burka nicht verbieten.“

Hanson nahm den Schleier ab, um eine Frage an die Regierung zu stellen. Sie verließ den Senat dann unverschleiert, mit der Burka in der Hand. Ein muslimischer Senator der oppositionellen Labor-Partei, Sam Dastyari, bezeichnete sie als „Schande“ für das Parlament. „One Nation“ hat vier Sitze im Senat. Die Partei fordert seit vielen Jahren ein Burka-Verbot und einen Einwanderungsstopp für Muslime.

 

Quelle: Zuerst