Wie der Präsident der Republik Moldawiens Igor Dodon mitteilte, sind die Umfragen der Parteien, die zur führenden pro-europäische Koalition gehören, stark gefallen. Und ihre Führer fürchten sich vor einer Wahlniederlage bei den bevorstehenden Parlamentswahlen.

Der Präsident Moldawiens meint, dass sich die bestimmte politische Kreise in den USA für die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Chisinau und Moskau und in der möglichen Eskalation der Situation um Transnistrien interessieren. Diese Meinung hat er im Interview der Nachrichtenagentur TASS geäußert, die Ausweisung der Gruppe der russischen Diplomaten, das Verbot von der Einfahrt ins Land des Vizepremierministers der Russischen Föderation Dmitrij Rogosin und andere antirussische Ausfälle seitens der Regierung erläuternd.

«Die Führer der führenden Demokratischen Partei Moldawiens versuchen, die Unterstützung der USA zu bekommen, wo es die einflussreichen politischen Kreise gibt, die an der Verstärkung der Konfrontation mit Moskau interessiert sind. Wir sehen, wie sie den Druck auf den Präsidenten der USA Donald Trump ansetzen, um einen konstruktiven Dialog mit dem Kreml nicht zuzulassen. Um die Beschützer im Westen zufriedenzustellen, treten die Demokraten gegen den von mir durchgeführten Kurs für Wiederherstellung der strategischen Partnerschaft mit Russland auf. Dazu veranstalten sie gegen Moskau regelmäßig Demonstrationen», erklärte Dodon.

Zugleich meint Dodon auch, dass es solche Politiker, die für die Wiederherstellung der Zusammenarbeit Moldawiens mit Russland und an der Lösung des transnistrischen Problems nicht interessiert sind, in Moskau und Tiraspol gibt. «Das sind die Menschen, die auf der Spaltung unseres Landes parasitiert und verdienen darauf das große Geld», glaubt der Präsident laut der Agentur TASS.

Метки по теме: ; ;