Einer der Attentäter im katalonischen Cambrils hat einen Abschiedsbrief an seine Nächsten hinterlassen. Das berichtet die spanische Zeitung „El Mundo“.

Der 18-jährige Said Aallaa ist demnach einer der fünf getöteten Attentäter, die auf der Strandpromenade im Badeort Cambrils mit einem PKW mehrere Menschen umgefahren haben. Sein Abschiedsbrief wurde im Haus seiner Familie in der Stadt Ripoll, 140 Kilometer von Cambrils entfernt, entdeckt.

«Ich bitte um Verzeihung bei den Leuten, denen ich in diesen Tagen schaden könnte. Vielen Dank für alles, was ihr für mich getan habt“, zitiert „El Mundo“ den handgeschriebenen Abschiedsbrief.

Am Donnerstagnachmittag war in Barcelona ein Mann auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas mit einem Transporter in die Menge gerast und mindestens 14 Menschen getötet. Mehr als hundert weitere wurden verletzt. Das Attentat beanspruchte die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) für sich. Insgesamt drei Verdächtige wurden festgenommen.

Nur wenige Stunden später ereignete sich in dem weiter südlich gelegenen Badeort Cambrils eine ähnliche Attacke. Dort fuhren mutmaßliche Terroristen auf der Strandpromenade gegen Mitternacht mehrere Menschen mit einem Pkw um, bevor sie von Sicherheitskräften gestoppt wurden. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter auch ein Polizist. Die Polizei erschoss nach eigenen Angaben fünf Täter. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona.
Auch eine Explosion in einem Haus in der katalonischen Stadt Alcanar am frühen Donnerstagmorgen soll mit den Anschlägen in Zusammenhang stehen. Dort wurde eine Person getötet und eine andere verletzt. Nach Angaben des Senders Cadena Ser sucht die katalonische Polizei nach einem weiteren Transporter und zwei Verdächtigen, die in den Anschlag in Barcelona verwickelt sein könnten.

 

Quelle: Sputnik