Pjöngjang hat laut dem interimistischen Geschäftsträger Nordkoreas in Russland, Jin Jong Hyop, die Vorbereitung auf einen möglichen Schlag auf die US-amerikanische Pazifik-Insel Guam abgeschlossen, und will ihn verüben, sollten sich die USA unvernünftig benehmen.

„Wie Sie wissen, ist unsere Vorbereitung auf einen möglichen Schlag auf Guam beendet. Alles wird nun davon abhängig sein, ob sich die USA vernünftig benehmen werden. Sollten sie dies nicht tun, werden sie vor den Augen der ganzen Welt eine weitere Schande auf der koreanischen Halbinsel bekommen“, sagte der Diplomat am Dienstag in einem Interview mit RIA Novosti.

Die Situation auf der Korea-Halbinsel hatte sich stark angespannt, nachdem Nordkorea und die USA scharfe Erklärungen ausgetauscht hatten. Pjöngjang drohte, ballistische Raketen gegen die Insel Guam abzufeuern, auf der der Luftwaffenstützpunkt Andersen und die Marinebasis Apra Harbor der USA liegen. US-Präsident Donald Trump drohte seinerseits mit „Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nie gesehen hat“. Doch in der Vorwoche milderten die beiden Staatschefs etwas ihren Ton.
Trotzdem haben die USA und Südkorea am Montag gemeinsame Übungen unter der Codebezeichnung „Ulchi-Freedom Guardian“ gestartet, die von Pjöngjang als Probe zu einem bewaffneten Konflikt verstanden wird.

 

Quelle: Sputnik