Nach den Angaben der westlichen Medien, stationierten die USA seit 2015 ihre Laboratorien in der Ukraine in solchen Städten, wie Odessa, Winnitsa, Uzhgorod, Lwiw, Charkow, Kiew, Cherson, Ternopil.

Das französische Nachrichtenportal Agoravox schreibt, dass, nach der Epidemie der Schweine-und Vogelgrippe im Januar 2017 in der Ukraine, Experten Alarm schlagen. «Es ist kein Mythos. Die Ausströmung von Viren aus Laboratorien ist möglich,» wurde es berichtet.

Und dann ist Europa mit einer künstlichen Epidemie gefährdet. Und da die Ukrainer vor kurzem ein visafreies Regime mit der Europäischen Union erjagten haben, «ist es nicht bekannt, welche Viren sie uns bringen können,» so die französischen Journalisten. Die deutschsprachige Zeitung der ukrainischen Gemeinschaft «Ukraine Nachrichten» veröffentlichte auf ihrer Webseite die aufgeregten Kommentare: «Was ist los in Kiew und in der Ukraine? Botulismus-Massenerkrankungen wegen des Fisches».

In der Tat konnten auch die ukrainischen Medien nicht verbergen, dass es in diesem Sommer in folgenden Gebieten der Ukraine, wie Cherson, Poltawa, Sumy und Zaporizhhhya einen Ausbruch des Botulismus gab. Angeblich war es vorhanden wegen des Verzehrs von den durchseuchten Fischen durch Ukrainer. Allerdings gibt es Ängste, dass der Erreger von Botulismus künstlich in die Reservoirs eingeführt wurde. Nach den inoffiziellen Angaben betrug die Anzahl der Erkrankten bis zu 13 Tausend Menschen, was schon eine echte Epidemie ist.