Die westlichen Partner müssen verstehen, dass die Bewegung von Terroristen von einem Land in ein anderes nicht unbegrenzt andauern kann. Der Westen müsse die gemäßigte Opposition von Terroristen trennen und die wahllose Hilfe für alle stoppen, teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu am Dienstag mit.

„Wir und Sie verstehen, dass die Bewegung von Terroristen von einem Land in ein anderes nicht unendlich weitergehen kann. Ich möchte, dass dies auch unsere westlichen Partner begreifen und schließlich die gemäßigte Opposition von Terroristen trennen und aufhören, wahllos Hilfe an alle zu leisten“, sagte der russische Minister bei einem Treffen mit dem Chef der libanesischen Militärbehörde, Yaqub As-Sarraf, während des Internationalen Militärtechnischen Forums „Armija 2017“.

Schojgu führte Syrien als Beispiel an, wo die Trennung der gemäßigten Opposition von Terroristen und die Einrichtung von Deeskalationszonen geholfen hätten, den Bürgerkrieg zu beenden und sich auf die Bekämpfung des Terrorismus zu konzentrieren.

Ihm zufolge haben Russland und Libanon viele gemeinsame Themen zu besprechen.

„Vor allem, weil eine der Deeskalationszonen in unmittelbarer Nähe der Grenze liegt und ein Teil der Einheiten, die in Ihrem Land gegen die Terroristen kämpfen, auch gegen den Terrorismus in Syrien kämpft“, sagte der Chef des russischen Verteidigungsministeriums.

 

Quelle: Sputnik