Das für den 25. September angesetzte Unabhängigkeits-Referendum in der Autonomen Region Kurdistan (Irak) ist laut dem türkischen Politiker und Chef der oppositionellen Partei der Nationalistischen Bewegung, Devlet Bahceli, Grund genug für eine Kriegserklärung Ankaras an Erbil. Dies berichtet die Agentur Dogan.

Die Volksabstimmung werde eine Probe für die Schaffung eines größeren kurdischen Staates in der Region sein, betonte Bahceli.

„Diese Abstimmung ist völlig antiturkmenisch und antitürkisch. Bei Bedarf muss das Referendum für die Türkei ein Anlass für eine Kriegserklärung werden“, so Bahceli.

In den Regionen im Norden des Irak, die zu einem unabhängigen Irakischen Kurdistan gehören würden, gebe es Städte mit Turkmenen – den anatolischen Türken sprachlich und kulturell nahestehenden Volksgruppen. Daher müsse man gegen dieses Referendum „bis zum Ende“ kämpfen.
Der Politiker begrüßte zudem Teherans Einwände gegen diese „rechtswidrige Volksabstimmung“. Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan von einer möglichen gemeinsamen Militäroperation Ankaras und Teherans im Nordirak gesprochen.

Die Autonome Region Kurdistan liegt im Norden des Irak mit einem eigenen Parlament mit Sitz in Erbil. Die Region beschäftigt eigene Streitkräfte, die Peschmerga. Der Chef der Autonomen Region, Masud Barsani, hatte zuvor die Pläne für ein Unabhängigkeits-Referendum Ende September bekannt gegeben.

 

Quelle: Sputnik