Japan beobachtet aufmerksam die Situation um die Schaffung eines Territoriums mit beschleunigter sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung auf den Südkurilen-Inseln, wie ein Sprecher des japanischen Außenministeriums gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti mitteilte.

„Die japanische Regierung sammelt Informationen und führt eine Analyse durch und hat der russischen Seite bereits die japanische Position übermittelt. Wir beabsichtigen, im Weiteren gemäß der Situation zu reagieren“, so der Sprecher.

Die Schaffung eines Territoriums mit beschleunigter sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung auf den Südkurilen-Inseln beeinflusse ihm zufolge nicht die bevorstehenden Verhandlungen der Präsidenten Russlands und Japans im September.

„Das Wichtigste ist für Japan, dass seine juristische Position nicht verletzt wird. Im nächsten Monat wollen wir dies im Rahmen des japanisch-russischen Gipfeltreffens erörtern“, erläuterte der Beamte.

Am Mittwoch hatte Russlands Premierminister Dmitri Medwedew den Gesetzentwurf über die Schaffung eines Territoriums mit beschleunigter sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung auf den Südkurilen-Inseln befürwortet.

 

Quelle: Sputnik