Das britische Innenministerium hat aus Versehen über 100 Briefe an im Land lebende EU-Bürger mit der Benachrichtigung über die bevorstehende Deportation aus Großbritannien geschickt. Dies teilte die Zeitung „The Guardian“ am Mittwoch mit.

Der Fehler des Innenministeriums ist demnach bekannt geworden, nachdem die finnische Dozentin Eva Johanna Holmberg, die bereits viele Jahre zusammen mit ihrem britischen Ehemann im Land lebt, in den sozialen Netzwerken das von ihr erhaltene Schreiben gepostet hatte.

Die Bürger sollen in den Briefen aufgefordert worden sein, selbstständig Großbritannien zu verlassen, sonst würden sie offiziell abgeschoben werden.
Dem Blatt zufolge hat das Ministerium bereits begonnen, zu dem Vorfall zu ermitteln, und sich bereits bei den betroffenen Personen entschuldigt.

Die Frage der Einhaltung der Menschenrechte von EU-Bürgern, die in Großbritannien leben, ist einer der Grundpfeiler in den Verhandlungen zwischen Brüssel und London über die Bedingungen des Austritts Großbritanniens aus der EU. Ende Juni hatte die britische Premierministerin Theresa May im Parlamentsunterhaus praktische Vorschläge zur Lösung dieses Problems vorgelegt. Damals sagte sie, dass die Bürger der Europäischen Union, die über fünf Jahre in Großbritannien leben, nach dem Brexit die gleichen Rechte haben würden wie die Staatsangehörigen des Vereinigten Königreichs.

 

Quelle: Sputnik